Private und betriebliche Vorsorge

Initiative für eine nachhaltige und generationengerechte Pflegereform

Private und betriebliche Vorsorge

Mit einer privaten, kapitalgedeckten Vorsorge lassen sich - insbesondere in jungen Jahren - hohe Pflegekosten im Alter einfach und bezahlbar vermeiden. Pflegezusatzversicherungen eignen sich jedoch nicht nur für Privatpersonen, sondern auch als betriebliche Lösungen.

 

Bezahlbare ‚Vollkaskoabsicherung‘ für den Pflegefall

 

Doch wie sehen private Pflegezusatzversicherungen aus? Was können sie leisten und was kosten sie? Eine Marktanalyse der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass sich der Eigenanteil an den Pflegekosten zu weitaus niedrigeren Prämien absichern lässt als gemeinhin angenommen. Eine vollständige Absicherung der Pflegelücke wäre beispielsweise mit einer Zusatzversicherung möglich, welche die gesetzlichen Teilkaskoleistungen bei ambulanter Pflege verdoppelt und im Fall stationärer Pflege in den Pflegegraden 2 bis 5 ein zusätzliches Pflegegeld von monatlich 2.100 Euro vorsieht. Dabei gilt grundsätzlich: Je früher eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen und mit dem Aufbau von Alterungsrückstellungen begonnen wird, desto geringer fällt der zu zahlende Beitrag aus. Eine „Vollkaskoabsicherung“ im Pflegefall gibt es Assekurata zufolge für Personen im Alter von 35 Jahren schon ab 35 Euro im Monat. Auch Verbraucherschützer bewerten die Zusatzversicherungen als sinnvolles Instrument, um eigenständig für den möglichen Pflegefall vorzusorgen.

 
Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die PKV-Unternehmen individuell bedarfsgerechte Pflegetagegeld- und Pflegekostenversicherungen anbieten, mit denen eine „Vollkaskoabsicherung“ für den Pflegefall zu bezahlbaren Preisen möglich ist.
Assekurata-Marktanalyse, Absicherung im Pflegefall: Mit der Pflegezusatzversicherung von der Teil- zur Vollkasko (2021)
 
 

Betriebliche Lösungen als sinnvolle Ergänzung

Es muss aber nicht nur privat, es kann auch betrieblich vorgesorgt werden. Wie das geht, zeigt die vergangene Tarifrunde der Chemiebranche. Ende 2019 haben sich die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) und der Arbeitgeberverband Chemie (BAVC) auf die tarifliche Pflegezusatzversicherung „Care flex Chemie“ geeinigt. Diese arbeitgeberfinanzierte Pflegezusatzversicherung sichert insgesamt rund 435.000 Tarifbeschäftigte und optional 145.000 außertariflich Beschäftigte ab.

Für das teuerste Risiko, die stationäre Unterbringung im Pflegeheim, leistet diese Versicherung für alle Beschäftigten zusätzlich zur gesetzlichen Pflegeversicherung im Bedarfsfall 1.000 Euro monatlich in den Pflegegraden 2 bis 5. Und auch bei ambulanter häuslicher Pflege in den Pflegegraden 2 bis 4 gibt es eine Unterstützung mit 300 Euro monatlich zur freien Verfügung. Der Arbeitgeber zahlt pro Kopf 33,65 Euro im Monat. Möglich sind diese niedrigen Beträge, weil sich die Risiken im großen Kollektiv der Beschäftigten versicherungsmathematisch gut kalkulieren lassen. Eine Gesundheitsprüfung ist dadurch ebenfalls nicht erforderlich. Beschäftigte haben zudem die Möglichkeit, Leistungen individuell aufzustocken sowie Angehörige mitzuversichern.
Mehr dazu

 
 
nach oben
Diese Seite teilen: Facebook Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.